Denkmalgeschützte Immobilien

Ein hohes Rendite-Potenzial & eine sichere und stabile Altersvorsorge

Auch steuerlich weisen denkmalgeschützte Immobilien erhebliche Vorteile auf

Die Investition in eine denkmalgeschütze Immobilie bietet dem Anleger ein hohes Rendite-Potenzial und ist eine sichere und stabile Altersvorsorge. Auch steuerlich weisen denkmalgeschützte Immobilien erhebliche Vorteile auf, da der Eigentümer normale Abschreibungen der alten Bausubstanz zu jeweils 2 Prozent auf 50 Jahre verteilen kann. Hierbei stellt das Baujahr des denkmalgeschützten Objekts den Orientierungspunkt dar.

Ferner ist die Denkmal AfA von hohem Interesse, die für einen Selbstnutzer im Falle einer Sanierung auf über 10 Jahre verteilt 90 % der steuerlich anerkannten Sanierungskosten und für einen Kapitalanleger sogar bis zu 100 %, verteilt auf 12 Jahre, beträgt. Diese Vorteile greifen ab dem Zeitpunkt, an welchem die denkmalgeschützte Immobilie vollständig fertiggestellt ist. Die Immobilie muss allerdings bereits vor der Sanierung erworben werden, damit diese steuerlichen Vorteile greifen.

Gründe und Vorteile, die für denkmalgeschützte Immobilien sprechen

Investition mit hohem Rendite-Potenzial

Die Wertsteigerung der Objekte

Geringes Risiko für den Käufer

Sehr begehrt bei Mietern

Stabiler Wert im Vergleich

Attraktive Steuerersparnisse